Vardø Kommune, Norwegen





 



















Ansprechpartner:
Gry-Anita Kristiansen
CEO
Labor für Kunst, Kultur und lokale Entwicklung im Freiwilligenzentrum

Postfach 184
9951 Vardø

Besuchsadresse:
Kirkegata 4
9950 Vardø

Tel.: 0047 91 77 04 04

post@kulturpilot.no

www.kulturpilot.no

  Profil

Vardø als drittnördlichste Stadt Norwegens schaut auf eine lebendige Kulturgeschichte und hat durch ihre jüngsten Aktivitäten international auf sich aufmerksam gemacht. Auf der kleinen Insel Vardøya ganz im Osten des Landes gelegen, leben hier knapp 2000 Menschen, die in erster Linie in der Fischindustrie, dem Tourismus und in der Kultur tätig sind. 
Vardø selbst hat es sich zum Ziel gesetzt, Kunst und Kultur als gesellschaftsbildende Kräfte zu fördern. So findet in Vardø beispielsweise jeden Sommer das Pomorenfestival statt, bei dem das kulturelle Erbe der Region mit Konzerten, traditionellem Essen, einem Kunst-und Handwerksmarkt und kulturellen Veranstaltungen für die ganze Familie gefeiert wird. Des Weiteren macht es sich die gemeinnützige Stiftung „Laboratoriet for kunst, kultur og stedsutvikling“ (Das Labor für Kunst, Kultur und Ortsentwicklung) zur Aufgabe, Vardø durch künstlerischen Austausch und lokale Freiwilligenarbeit kulturell wachsen zu lassen. 
Auch die Verbindung zwischen Moderne und Vergangenheit ist in Vardø sehr präsent: Das Hexenmahnmal „Steilneset“ wurde 2011 nach den Plänen des Schweizer Architekten Peter Zumthor und der amerikanischen Bildhauerin Louise Bourgeois errichtet . Ziel ist, mit dem Pilotprojekt zwischen Ahrenshoop und Vardø neben einem ökologisch motivierten Kulturaustausch langfristig ein regelmäßiges Artist in Residence Programm in Vardø zu entwickeln.


  Möglichkeit der Zusammenarbeit

Die Künstler*innen agieren im Rahmen dieses besonders gestalteten Austauschstipendiums als Umweltbotschafter und Vorreiter in Sachen klimaneutrales Reisen. Um dieser Aufgabe nachkommen zu können, sollen sie neben der Vorstellung ihrer eigenen künstlerischen Tätigkeit auch vermittelnd aktiv werden: Am Zielort stellen sie ein selbst ausgewähltes nachhaltiges Projekt aus ihrem Heimatland vor und nach der Rückkehr an den Ausgangsort präsentieren sie dort ein derartiges Projekt aus ihrer Zielregion, mit dem sie sich während ihres Aufenthalts näher befasst haben. 
Neben diesen Präsentationen berichten die Stipendiaten/-innen in einer Ausstellung und Publikation über ihre Erfahrungen und schenken damit weiterreichende Ideen und Handlungsmöglichkeiten für den Erhalt des Klimas und der Biodiversität. 
Das Umwelt-Austausch-Stipendium zwischen Ahrenshoop und Vardø ist ein Pilotprojekt, das 2021 vom Künstlerhaus Lukas und der Gemeinde Vardø ins Leben gerufen wurde. Das Stipendium setzt sich aus zwei Phasen zusammen: Der Reisephase, die von Ahrenshoop nach Vardø bzw. von Vardø nach Ahrenshoop auf nachhaltige Art und Weise beschritten werden soll und etwa zwei bis drei Wochen dauert sowie der eigentlichen Arbeitsphase, in der die Künstler*innen am jeweiligen Zielort für etwa vier Wochen ihrer projektrelevanten Arbeit nachgehen können.


  Konkrete Raumsituation

Die konkrete Raumsituation wird derzeit vorbereitet und wird vor Antritt des ersten Stipendiums ergänzt
Seitenanfang