Das Künstlerhaus Lukas



Das Künstlerhaus Lukas zählt zu den ältesten Künstlerhäusern Deutschlands, das bis heute ein sehr aktiver und wichtiger Ort für das internationale künstlerische Schaffen ist. Waren es anfangs Malschülerinnen, die im vom Maler Paul Müller-Kaempff im 1894 von ihm erbauten Haus „Sankt Lucas“ residierten, kommen heute aus ganz Deutschland und vielen Ländern Nordeuropas bildende Künstler*innen, Autor*innen, Komponist*innen und Tanzperformer*innen sowie Kurator*innen in das traditionsreiche Haus. Bei mit einem Stipendium geförderten einmonatigen Arbeitsaufenthalten können sie sich ihren eigenen Werken widmen oder gemeinsame Projekte auf den Weg bringen. In zweiwöchigen Workshopstipendien können Künstlergruppen intensive gemeinsame Arbeits- und Präsentationsmöglichkeiten finden. Um die Vermittlung der Werke ehemaliger Stipendiat*innen in der Begegnung mit anderen internationalen zeitgenössischen Positionen in einem interdisziplinären Diskurs zu ermöglichen, erhalten Gastkurator*innen zweimonatige Aufenthalte, im im Neuen Kunsthaus, dem Forum für zeitgenössische Kunst in Ahrenshoop ihre Projekte der Öffentlichkeit zu vermitteln. Das auf Nordeuropa konzipierte Stipendienaustauschprogramm ermöglicht Künstler*innen in anderen Ländern zu arbeiten oder in die beliebte Arbeitsstätte nach Ahrenshoop zu kommen.
Einmal monatlich lädt das Haus zu Atelierbesuchen, Lesungen Konzerten oder Performances ein oder präsentiert zu jährlich stattfindenden kulturellen Höhepunkten des Ortes wie den Literaturtagen oder Filmnächten Sonderveranstaltungen. Das Künstlerhaus Lukas ist maßgeblich an der Vergabe des Literaturpreises Mecklenburg-Vorpommern beteiligt und kooperiert im Stipendienprogramm mit verschiedenen Institutionen in Deutschland.

Weitere Informationen zur heutigen Arbeit des international aufgestellten Künstlerhauses Lukas
und zur Geschichte des ehemaligen Haus „Sankt Lucas“ finden Sie unterdamals undheute.


Seitenanfang