Kurator*innenstipendien


Das Künstlerhaus Lukas vergibt zur Entwicklung und Umsetzung ausgewählter Projekte mit Werken der Stipendiat*innen in der Begegnung mit anderen Künstler*innen im jeweiligen Förderzeitraum sechs zweimonatige und ein einmonatiges Kurator*innenstipendium. Ziel dieser Stipendien ist es, herausragende Kurator*innenkonzepte in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Komposition und Tanz/Performance in den Räumlichkeiten des Neuen Kunsthauses in Ahrenshoop zur Ausführung zu bringen. Das gleichzeitige Wohnen und Arbeiten von Kurator*innen und Künstler*innen soll die Verbindung zwischen Kunstentstehung und Kunstpräsentation zudem stärken.

Anliegen ist neben der Entwicklung innovativer Präsentationsformen für zeitgenössische Kunst deren fachkompetente Vermittlung an das Publikum an einem Ort mit großer historischer Tradition. Die nachhaltige Weiterentwicklung und Präsentation der Werke der Stipendiat*innen des Künstlerhauses Lukas in einem weiterführenden und interdisziplinären Kontext wird nicht nur im Kunstort Ahrenshoop eine Besonderheit darstellen und diese stärken.

Konkrete Möglichkeiten

• Es können sich Kurator*innen, Künstler*innen sowie ehemalige Stipendiat*innen des Künstlerhauses Lukas bewerben, um Projekte aus den Bereichen Bildende Kunst, Literatur, Komposition, Tanz/Performance und im Besonderen interdisziplinären Charakters zu verwirklichen.

• Die zweimonatigen Kurator*innenstipendien sind mit 2000 Euro dotiert, bestehend aus einem Stipendiengeld in Höhe von 1000 Euro vom Künstlerhaus Lukas und einem Projekthonorar in Höhe von 1000 Euro vom Neuen Kunsthaus.

• Die Gastkurator*innen wohnen während des zweimonatigen Stipendien- und Projektaufenthaltes
im Künstlerhaus Lukas und sind Teil seines Stipendienprogramms.

• Es steht ein Monat zur freien Projektentwicklung und ein Folgemonat zur Umsetzung und Präsentation und Vermittlung an das Publikum im Neuen Kunsthaus zur Verfügung.

• Es werden im Förderzeitraum zwei Kurator*innenkonzepte mit mindestens zwei beteiligten Künstler*innen, vier Konzepte für Themenausstellungen mit bis zu zehn beteiligten Künstler*innen und ein Konzept zur Gestaltung des Außenraumes des Neuen Kunsthauses vergeben, alle ausgewählt von der unabhängigen Fachjury des Künstlerhauses Lukas.

• Ausdrücklich erwünscht sind neben der Ausstellungsgestaltung, dem Aufbau und der Eröffnung
der Ausstellung integrierte Veranstaltungen wie Lesungen, Performances, Gespräche usw., gern innerhalb von Events wie Lange Nacht der Kunst, Literaturtage, Filmnächte in Ahrenshoop usw.

• Die Ausstellungen laufen jeweils drei Monate, die Außengestaltung zwei Jahre.

• Als Budget zur Umsetzung der Projektidee stehen zusätzlich zu oben genanntem Stipendium
und Projekthonorar in den Doppelausstellungen bis zu 2000 Euro, den Gruppenausstellungen bis zu 4000 Euro, für die Außengestaltung 500 Euro zur Verfügung. Davon müssen eine Einladung/Referenzkarte (doppelt eingeklappt DIN A5) für die beteiligten Künstler*innen und die Kurator*in selbst sowie ein Plakat gedruckt (außer Außengestaltung), die Honorare für Veranstaltungen, Transport- und Fahrtkosten und die Unterkünfte für die beteiligten Künstler*innen nachweislich finanziert werden. Jede*r Beteiligte erhält bis zu 100 Stück der Referenzkarten zur eigenen Verwendung, die an Hand des zu erarbeitenden Text- und Bildmaterials im Neuen Kunsthaus gestaltet werden.

• Die allgemeinen Betriebskosten und Öffnungszeiten werden neben den Stunden der Kurator*innen durch das Neue Kunsthaus abgesichert.

Voraussetzungen

Es gelten die allgemeinen Förderrichtlinien des Künstlerhauses Lukas mit Residenzpflicht für zwei Monate (Mai/Juni oder Juli/September oder November/Dezember, Außenraum zwei Wochen Dezember / zwei Wochen August) mit der Teilnahme an den jeweiligen Tagen der offenen Tür.

Die Gastkurator*innen sind bereit, im zweiten Projektmonat mindestens drei Tage wöchentlich (mit Aufbau insgesamt 15 Tage) im Neuen Kunsthaus zu den Ausstellungsaufbauten, Veranstaltungen oder Führungen und Öffnungszeiten nach Absprache vor Ort zu sein. Ziel ist neben der Umsetzung des Projektes, der Öffentlichkeit zeitgenössische Kunst intensiv, fachgerecht und ideenreich zu vermitteln.

Im eingereichten Konzept müssen die vorgeschlagenen Beteiligten feststehen und kurz beschrieben werden. Diese sollen ehemalige Stipendiat*innen des Künstlerhauses Lukas sein (mindestens 50%), gern in der Begegnung mit anderen interessanten neuen künstlerischen Positionen.

Sind Künstler*innen selbst als Kurator*in tätig, können sie nicht mit eigenen Werken am Projekt beteiligt sein. (strikte Trennung von eigener kuratorischer und künstlerischer Tätigkeit).

Die Gastkurator*innen erhalten einen Vertrag mit den detaillierten Aufgaben der Kurator*innen und des Neuen Kunsthauses.

Es wird angeregt, bei Bedarf zusätzliche Mittel selbständig und mit Unterstützung der Geschäftsführer*in des Neuen Kunsthauses nach der Zusage der Jury zu akquirieren.

Einzureichen sind ein inhaltliches Konzept für ein zu kuratierendes und umzusetzendes Vorhaben mit Beschreibung des Themas und der Nennung der beteiligten Künstler*innen. Wir bitten zu vermerken, wer bereits Stipendiat*in des Künstlerhauses Lukas war.

Nähere Informationen zu den Voraussetzungen für ein Stipendium erhalten Sie unter folgenden Links:
allgemeine Förderrichtlinien
Bewerbung


Seitenanfang